Jack Nasher Dissertations

Dr.
Jack Nasher Awakemian
BornJack Nasher Awakemian
(1979-06-01) June 1, 1979 (age 38)
Korbach, Germany
OccupationManagement Psychologist
Author
Professor
Years active2004–present
Known forNegotiation, Business Psychology, Mentalism

Jack Nasher (born 1979 in Korbach; Jack Lord Nasher-Awakemian)[1] is a German bestselling author, negotiation advisor,[2] and a professor at Munich Business School.[3]

Early life and education[edit]

Nasher was born to a Syrian-Armenian-American father, a surgeon, and a German-Afghan mother, internal medicine physian and an author.[4][5]

Nasher went to school in Germany, France, and in the United States.[6] He received a master's degree in Philosophy and Psychology at Trier University.[7] He graduated with law degree from Frankfurt University, received a master's degree in management studies from Oxford University; and was a Research Associate of Holywell Manor, Oxford,.[8] He completed a doctorate in philosophy at Vienna University.[9] Nasher concluded his legal training at the European Court of Justice, at the European Parliament, and at the law firm Skadden, Arps, Slate, Meagher & Flom.[10] and at the German mission to the United Nations in New York City.[11]

Career[edit]

Teaching[edit]

Nasher started his teaching career as a tutor at Oxford University, where he also conducted interviews for prospective students, before being appointed Professor for Leadership and Organization at Munich Business School in 2010.[12] At the time of his appointment, he was the youngest professor in the state of Bavaria.[13]

Works[edit]

Nasher mostly applies psychological concepts in order to assess and influence individuals, mostly in the context of negotiations. Nasher's books reached multiple bestselling status in Germany[14][15][16][17][18] and were subsequently published in Germany, Austria, Switzerland, Poland, Czech Republic, Korea, Russia, Taiwan, and China[19] and

Nasher's work has been covered in publications such as ZEIT,[20] Handelsblatt,[21][22][23] Süddeutsche Zeitung,[24] and Focus, where Nasher writes a column.[25]

Nasher's first bestseller Durchschaut (2010) focused on tools to detect deceit,[20] whereas Entlarvt! (2015) applied interrogation methods to the corporate context. In Deal! Nasher focused on negotiation techniques. The book became one of Germany's best selling business books of the year and was considered one of the best career books of the year.[26]

  • Die Kunst, Kompetenz zu zeigen. mvg 2004, ISBN 978-3478734608
  • Die Moral des Glücks. Eine Einführung in den Utilitarismus. Berlin: Duncker & Humblot 2009, ISBN 978-3-428-12877-8
  • Durchschaut! Das Geheimnis, kleine und große Lügen zu entlarven.Random House 2010, ISBN 978-3-453-16992-0 also published in China, Korea, Taiwan, Poland, Czech Republic, Austria and Switzerland.[27]
  • Deal! Du gibst mir, was ich will. Frankfurt/New York: Campus 2013, ISBN 978-3593398211 also published in Russia, Korea, Taiwan, China, Austria and in Switzerland.[28]
  • Entlarvt. Wie Sie in jedem Gespräch an die ganze Wahrheit kommen Frankfurt/New York: Campus 2015, ISBN 978-3593501260
  • Überzeugt. Wie Sie Kompetenz zeigen und Menschen für sich gewinnen Frankfurt/New York: Campus 2017, ISBN 978-3593398228
  • Die Staatstheorie Karl Poppers : eine kritisch-rationale Methode. Tuebingen: Mohr 2017, ISBN 978-3161552434

Awards and memberships[edit]

  • In 2016, Nasher received the Gold Medal for best paper at the International Conference on Applied Psychology in Colombo/Sri Lanka[29]
  • Full member, Society of Personality & Social Psychology
  • Principle Practitioner, Association of Business Psychologists

Philanthropy[edit]

Nasher donated his royalties from his book publication on Karl Popper's Open Society (“Die Staatstheorie Karl Poppers") to Human Rights Watch,[30] a nonprofit, nongovernmental organization.[31]

Trivia[edit]

Nasher is an avid mentalist and regularly performs at The Magic Castle[32][33] in Hollywood, California. He has performed in the show Manhattan Magic on Times Square in New York City in 2009.,[34] and was a participant in the German TV-Show The next Uri Geller.[35]

Nasher acted as a co-executive producer for the British gangster movie "The Smoke"[36] that was introduced at the Marbella International Film Festival.[37]

He is a cousin of the Afghan singer Farhad Darya.

Conferences[edit]

  • What Makes Leaders Look Great? Actual and Perceived Competence of Leaders; interactive poster presented at the 42nd Annual Conference of the European International Business Academy (EIBA), December 2–5, 2016, Vienna/Austria.
  • The Art of Showing Expertise, CECE Congress “Industry in Transformation. Drivers of Success“; October 5–7, 2016, Prague/Czech Republic
  • Casting a Brick for a Jade, 6th International Biennial on Negotiation, November 16–18, Paris/France
  • The Impression of Competence, International Conference on Applied Psychology, August 26–28, 2016, Colombo/Sri Lanka.
  • The Norm of Reciprocity Revisited, 11th Global Research Symposium, June 15–17, 2016, Rome/Italy.

References[edit]

  1. ^GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH. "- Firmenauskunft GENIOS". genios-firmen.de. Retrieved 24 May 2015. 
  2. ^"Nasher - Negotiation Institute". 
  3. ^"Prof. Dr. Jack Nasher". Munich Business School. 
  4. ^La terra dei peschi selvatici; Diana Nasher
  5. ^Nasher, Diana (20 July 2017). "La terra dei peschi selvatici". Sperling & Kupfer. Retrieved 20 July 2017 – via Google Books. 
  6. ^"Biography - Jack Nasher". Retrieved 20 July 2017. 
  7. ^"Nasher, Jack (Autor) - Programm - SWR1 Rheinland-Pfalz". Retrieved 20 July 2017. 
  8. ^"Jack Nasher". ZoomInfo.com. Retrieved 24 May 2015. 
  9. ^"ONB-Suche - Die offene Gesellschaft und ihre Freunde : über die Staatstheorie Sir Karl R. Poppers und ihren Einfluss". Data.onb.ac.at. Retrieved 2015-05-30. 
  10. ^Germany, programm.ARD.de - ARD Play-Out-Center Potsdam, Potsdam,. "Kölner Treff". programm.ARD.de. Retrieved 20 July 2017. 
  11. ^http://www.karrierefuehrer.de/branchen/recht/interview-jack-nasher.htm
  12. ^"Munich Business School Faculty". Archived from the original on September 3, 2011. Retrieved September 5, 2011. 
  13. ^Nordwest-Zeitung. "Nwz-Impulse: Über kleine und große Lügen – und wie sie sich zeigen". Retrieved 20 July 2017. 
  14. ^"Durchschaut - buchreport". buchreport. Retrieved 20 July 2017. 
  15. ^"Deal! - buchreport". buchreport. Retrieved 20 July 2017. 
  16. ^"Deal! Du gibst mir, was ich will! - buchreport". buchreport. Retrieved 20 July 2017. 
  17. ^"Entlarvt! - buchreport". buchreport. Retrieved 20 July 2017. 
  18. ^"Bestsellerliste / "Nero Corleone" neu auf Platz 12". www.boersenblatt.net. Retrieved 20 July 2017. 
  19. ^"Results for 'au:jack nasher' [WorldCat.org]". www.worldcat.org. Retrieved 20 July 2017. 
  20. ^ abGroll, Tina (14 April 2011). "Verhandlungen: "Lügner verraten sich durch ihre Angst"". Retrieved 20 July 2017 – via Die Zeit. 
  21. ^"Buch von Jack Nasher: Wie Sie kompetenter rüberkommen". Retrieved 20 July 2017. 
  22. ^"Verhandlungsexperte Jack Nasher: "Bauen Sie dem Lügner eine goldene Brücke"". Retrieved 20 July 2017. 
  23. ^"Buch von Jack Nasher: Wie Sie kompetenter rüberkommen". Retrieved 20 July 2017. 
  24. ^Simon, Violetta (24 March 2015). ""Viele gestehen bereits an diesem Punkt"". Retrieved 20 July 2017 – via Sueddeutsche.de. 
  25. ^Online, FOCUS. "Jack Nasher - Wissen-Experten - Wissen". Retrieved 20 July 2017. 
  26. ^Hamburg, Hamburger Abendblatt -. "Die Karrierebücher des Jahres". Retrieved 20 July 2017. 
  27. ^Jack Nasher (24 May 2015). "Jack Nasher: Seeing Through People. Heyne Verlag (Hardcover, Personal Development)". Verlagsgruppe Random House. Retrieved 24 May 2015. 
  28. ^"Deal!". campus.de. Retrieved 24 May 2015. 
  29. ^"Winners - ICAP 2016". Retrieved 20 July 2017. 
  30. ^"Deutschland". 15 January 2015. Retrieved 20 July 2017. 
  31. ^"About". 21 April 2015. Retrieved 20 July 2017. 
  32. ^Museu da Mágica. "Museu de Arte Mágica, Ilusionismo, Prestidigitação". museudeartemagica.blogspot.de. Retrieved 24 May 2015. 
  33. ^"The Genii Forum - Discussions of magic from Genii, The Conjurors' Magazine: Magic's oldest independent magazine • View topic - Magic Castle Happenings – The Good Stuff (January 2014)". geniimagazine.com. Retrieved 24 May 2015. 
  34. ^"Manhattan Magic: Schedule". Harrisongreenbaum.com. Retrieved 2015-05-30. 
  35. ^Vgl. Hugo Stamm: „Wie Geller und Co. tief in die Trickkiste greifen“, in: Skeptiker 1/2008, S. 36-38, Inhaltsverzeichnis online hier
  36. ^"The Smoke (2014)". Retrieved 20 July 2017. 
  37. ^"The Smoke (2014)". Retrieved 20 July 2017. 

External links[edit]

Jahrelang behauptete Jack Nasher, Lügenpapst und Professor an der Munich Business School (MBS), dass er am Sir Karl Popper Institut für Wissenschaftstheorie an der Universität Wien promoviert hat. Doch das Institut gab es dort nie. Selbst die Munich Business School, wo er auch im MBA-Programm unterrichtet, fiel offenbar auf die falsche Angabe herein.

Warum behauptet jemand, an einem Institut promoviert zu haben, das es an der Universität nie gab? Warum tauchte dieses Institut auch auf dem Deckblatt der in der Bibliothek eingereichten Doktorarbeit auf? Und warum verschwand die Doktorarbeit gleich aus zwei Bibliotheken?

Wer sich näher mit der 2005 eingereichten Doktorarbeit von Jack Nasher befasst, stößt auf etliche Fragen. Seit 2010 ist er Professor für Organisation und Unternehmensführung an der Munich Business School (MBS) und bezeichnet sich gern als „Lügenpapst“, weil er angeblich weiß, wie man Lügner entlarvt. Im WDR wurde er sogar schon als „Wahrheitsexperte“ tituliert.

Schon bei der Pressemeldung zu seiner Berufung als Professor an der MBS hieß es: „Promotion zum Dr. phil. am Sir Karl Popper Institut an der Universität Wien“. Auch auf seiner eigenen Website stand lange „Promotion am Sir Karl Popper Institut für Wissenschaftstheorie in Wien zum Doktor der Philosophie“. Und beim Schweizer Weiterbildungsinstitut ZfU International Business School, wo Nasher ein Seminar mit dem Titel: „Wie Sie bekommen, was Sie wirklich wollen“ anbietet, steht auch heute noch: „Promotion am Sir Karl Popper Institut für Wissenschaftstheorie in Wien zum Doktor der Philosophie.“

Doch das Institut gab es an der Universität Wien nie. Dazu schreibt der langjährige Leiter des Instituts für Wissenschaftstheorie an der Universität Wien, Professor Erhard Oeser: „An der Universität gab es kein Sir Karl Popper Institut für Wissenschaftstheorie. Deshalb gibt es auch keine Doktorarbeit in Philosophie, die am Sir Karl Popper Institut für Wissenschaftstheorie in Wien 2005 eingereicht sein sollte.“ Und weiter: „Das Popper Institut für Wissenschaftstheorie ist nur ein privater Verein, der anscheinend wegen finanzieller Schwierigkeiten nicht mehr existiert. Jedenfalls ist die Angabe von Nasher, dort ein Doktorat erworben zu haben, falsch.“

Da auf der Promotionsurkunde überlicherweise keine Institute genannt werden, sei man bei ergänzenden Detailinformationen auf Informationen der Mitarbeiter angewiesen, die auch Grundlage unserer damaligen Pressemeldung waren, schreibt Stefan Baldi, Dekan an der Munich Business School. Im Klartext: Auch die Hochschule ist auf Nashers falsche Angabe herein gefallen.

Munich Business School: Akkreditierungs-Bluff

Doch dem nicht genug. So gibt es sogar zwei verschiedene Titelblätter der Doktorarbeit. Einmal eine mutmaßlich gefälschte Version mit dem Popper Institut, die damals in der Nationalbibliothek und der Unibibliothek in Wien eingereicht wurden sowie ein Exemplar in der Fachbereichsbibliothek. Und zum anderen das Original der Uni mit den notwendigen Stempeln, aber ohne Popper-Institut.

Wie es dazu kam, dass die Doktorarbeit mit dem an der Uni nicht existierenden Institut auf dem Titelblatt in den Bibliotheken landete, könne man sich nur so erklären, dass die Doktoranden ihre Doktorarbeit damals noch selbst in der Bibliothek einreichen konnten, erklärt die Uni. Hat Jack Nasher also das Titelblatt seiner Doktorarbeit gefälscht?

Doch es wird noch seltsamer. So sind die beiden Exemplare in der Nationalbibliothek und der Unibibliothek in Wien verschwunden. Nur wer hat Interesse daran, eine Arbeit verschwinden zu lassen, die man sich jederzeit ausleihen oder in der Bibliothek einsehen kann?

Interessant ist, dass es jahrelang Plagiatsvorwürfe gegen eine andere Dissertation bei Nashers Doktorvater Professor Peter Kampits gab, die aber letztlich von der Uni zurückgewiesen wurden. Dabei sind dessen Äußerungen zu der 1987 eingereichten Dissertation gegenüber der Wiener Zeitung zumindest bemerkenswert. Dort wird Kampits 2011 damit zitiert, dass die seinerzeit kritisierte Arbeit „nach heutigen Maßstäben mehr Diplomarbeit denn Dissertation“ sei. Zudem habe es damals keine verbindlichen Zitier-Regeln für die Doktorats-Kandidaten gegeben (Anmerkung der Autorin: Was natürlich Unsinn ist, dann auch schon damals gab es Zitier-Regeln). Die Arbeit habe den damaligen Anforderungen genügt, sei aber „kein Meisterwerk“ gewesen. Der damalige Plagiatsverdacht hat aber nichts mit Nashers Doktorarbeit zu tun.

Inzwischen ist Nashers Dissertation mit dem Original-Titelblatt – ohne Popper Institut – wieder in den Bibliotheken verfügbar. Auch er selbst hat den Text auf seiner Website abgeändert. Dort heißt es nun: „Promotion über die Wissenschaftstheorie Sir Karl Poppers am Philosophischen Institut der Universität Wien.“ Doch auch das ist nicht ganz korrekt. Denn der Titel der Doktorarbeit lautet: „Die offene Gesellschaft und ihre Freunde – Über die Staatstheorie Sir Karl R. Poppers und ihren Einfluss“.

Auffälligkeiten bei der Qualifikation von Jack Nasher sind nicht neu. Bereits seit einigen Jahren wird auf Wikipedia immer wieder versucht, Nashers Lebenslauf „aufzuhübschen“. Dort heißt es unter anderem: „Jack Nasher versucht seit rund drei Jahren seinen Artikel schön zu schreiben.“

Dazu passt auch, dass er sich gern als der „meistgelesene Wirtschaftspsychologe Kontinentaleuropas“ bezeichnete, aber lediglich einen Magister-Abschluss in Philosophie mit zweiten Hauptfach Psychologie von der Universität Trier hat. Laut Universität lässt sich das Magister-Studium in Philosophie nicht als „Psychologie-Studium“ bezeichnen: „Philosophie und Psychologie werden nicht zu je 50 Prozent studiert. Studiert wird primär Philosophie. Von der Psychologie wird nur ein sehr kleiner Teil studiert, nämlich nur zwei von sieben Grundlagenfächern. Anwendungsfächer (Klinische, Pädagogische, Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie) können überhaupt nicht studiert werden.“ Und was den Umfang seines „Psychologie-Studiums“ angeht, liegt der bei rund 26 Prozent eines heutigen Bachelor-Studiums.

Und statt einem „Master in Management“ an der Saïd Business School der Universität Oxford, den Nasher sowohl auf seiner Website als auch beim ZfU angibt, hat er 2004 einen „Master in Management Research“ absolviert und damit kein klassisches Management-Studium, sondern einen Studiengang, der international als Vorbereitung für einen Doktor (Ph.D) im Bereich Management gilt. Kein Wunder, dass der Professor für Unternehmensführung sogar selbst erklärte, während des Studiums „überhaupt kein BWL“ studiert zu haben. Trotzdem behauptet der Dekan der Munich Business School, Stefan Baldi, Nasher habe in dem Studium einen akademischen Hintergrund in Wirtschaft erworben.

Da verwundern auch die Wirrnisse um die Doktorarbeit nicht. Dennoch setzt man offenbar sogar an der renommierten Technischen Universität München auf die Expertise von Jack Nasher. So heißt es auf der Website der Munich Business School: „Zudem gibt er regelmäßig Doktorandenseminare an der TU München.“ Was er den Doktoranden da wohl beibringt?

PS: Für den Lügenpapst sind das im Übrigen alles nur unwichtige Petitessen. Besser kann man sich eigentlich nicht selbst entlarven.

 

DoktorarbeitJack NasherLügenpapstMunich Business SchoolTICKERUniversität WienZfU International Business School

Über Bärbel Schwertfeger

Bärbel Schwertfeger ist Diplom-Psychologin und seit 1985 als freie Journalistin im Bereich Management, Weiterbildung und Personalentwicklung tätig.

Categories: 1

0 Replies to “Jack Nasher Dissertations”

Leave a comment

L'indirizzo email non verrà pubblicato. I campi obbligatori sono contrassegnati *